Herren 65 und 50 nicht zu bremsen

 

Von Sieg zu Sieg eilen die Berchtesgadener Herren 65 und 50.

Die Herren 65 um Richard Hinterseer hatten zunächst mit dem TSV Siegsdorf einen starken Gegner. Tibor Gocza auf eins holte einen souveränen 6:2, 6:3 Sieg, den sich Helmut Egger auf vier umso schwerer erkämpfen musste. Am Ende ging Egger nach großartigem Einsatz mit 6:4, 3:6, 13:11 als Sieger vom Platz. Auch Richard Hinterseer kämpfte stark musste aber am Ende nach 6:4, 4:6 den Match Tie-Break klar seinem Gegner überlassen. So mussten die Doppel die Entscheidung bringen. Gocza/Schwab siegten 6:0, 6: 1 Hinterseer/Egger entschieden das Match erst im Tiebreak zum 4:2 Endstand. Gegen den darauffolgenden Gegner TC Grün-Weiß Vilsbiburg sahen sich die BGD Herren  nach den Einzeln mit einem ungewohnten 1:3 Rückstand konfrontiert. So lautete die Devise zwei Doppel zu gewinnen. Beide Matches waren hart umkämpft, man schenkte sich nichts und beide Male entschied der Match Tiebreak zunächst  für Gocza/Hinterseer  6:2, 4:6, 10:7 und schließlich ganz knapp 2:6, 6:2, 11:9 für Schwab/Braun. Mit diesem hart erkämpften 3:3 Unentschieden gegen Spieler, die alle um einige Leistungsklassen höher eingestuft sind, konnten die Berchtesgadener Herren zufrieden die Heimreise antreten. Die Herren 65 führen weiterhin die Tabelle an, dicht gefolgt vom TSV Rosenheim. Die letzten beiden Spieltage werden die Entscheidung bringen, ob den Berchtesgadener Herren 65 der Aufstieg in die Bayernliga gelingt.

Die allgemeinen Herren um Mannschaftsführer Christoph Geistlinger tun sich weiterhin schwer in der höheren Spielklasse, dennoch gab es trotz der Niederlagen einige hart umkämpfte Partien. Gegen den SV Marzoll zeigte Christoph Geistlinger auf eins eine sehr gute Leistung und gewann sein Match mit  6:4, 6:3, der Ehrenpunkt für die Berchtesgadener. Auch Dr. Florian Kurz auf zwei konnte im 1. Satz gut mithalten, unterlag am Ende aber 5:7, 2:6. Frank Fietzke und Christian Müller unterlagen in zwei Sätzen. In den Doppeln gab es nichts mehr zu holen, sodass die Begegnung 1:5 endete. Auch beim SC Anger mussten die Berchtesgadener den Sieg den Hausherren überlassen. Beim 0:6 gab es allerdings zwei stark umkämpfte Partien. Tobias Dollinger zeigte gegen einen um 4 LK stärkeren Gegner großen Kampfgeist, gewann den 1. Satz 6:2, musste dann nach 2:6 in den Match-Tiebreak, wo er mit 5:10 unterlag. Auch das Einser-Doppel Geistlinger/Dollinger agierte mutig und entschlossen, verlor zwar den 1. Satz mit 4:6, ließ sich aber nicht unterkriegen und entschied den 2. Satz mit 6:3 für sich. Aber auch hier war das Glück im Match-Tiebreak bei den Gegnern, die sich am Ende mit 10:6 durchsetzten. Für die Berchtesgadener kämpften auch Frank Fietzke, Christian Müller und im Doppel auch Florian Wurm.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.