Vorzeitiger Klassenerhalt für Damen 50

Damen 50 sichern sich vorzeitig Klassenerhalt – Damen 40 Tabellenzweite

Weiterhin höchst erfreulich verläuft die Tennissaison für alle Berchtesgadener Teams.

Die Damen 40, deren Gruppe in der Kreisklasse 1 nur aus vier Teams besteht, befinden sich bereits in der Rückrunde und reisten zu ihrem 4. Match zum SV Prutting. Das Hinspiel auf heimischer Anlage hatten die Berchtesgadener Damen schon mit 4:2 gewonnen. So wollte man sich auch im Rückspiel keine Blöße geben. Nummer eins, Alexandra Steinecker, sah sich allerdings einer um vier Leistungsklassen besser eingestuften Gegnerin gegenüber, kämpfte stark, musste sich am Ende aber 4:6, 0:6 geschlagen geben. Diese Niederlage konnte man aber in Kauf nehmen, als alle anderen Einzel nach großem Einsatz gewonnen wurden: So siegten Sigrid Wurm an Position zwei 6:4, 7:5, Anna Schiller auf drei 6:3, 6:1 und Elisabeth Pilz auf vier 6:3, 6:1. In den Doppeln ging es sehr eng zu. Das Einser-Doppel Alexandra Steinecker/Sigrid Wurm zeigte beherzte Netzangriffe, dennoch unterlagen sie knapp 4:6, 4:6. Das Zweier-Doppel Anna Schiller/Elisabeth Pilz tat sich zunächst schwer, fasste sich schließlich und gewann verdient 1:6, 6:3, 10:3 zum 4:2 Gesamtsieg.

TCB-Damen-50Zwei enge Matches erwarteten die Damen 50 in der höchsten deutschen Liga, der Regionalliga Süd-Ost. Zunächst reisten sie ohne ihre Nummer 1, Heike Fröhlich, zum Aufsteiger TC Hahnbach, zwischen Nürnberg und Amberg gelegen. Nummer zwei Isabella Gruber-Mainoni (LK 8) sah sich einer erfahrenen Turnierspielerin mit LK 6 gegenüber, spielte nach Satzverlust taktisch klug, brachte ihre Gegnerin viel zum Laufen und sicherte nach gut zwei Stunden den ersten Punkt für die Berchtesgadenerinnen  mit 2:6, 6:0, 10:4. Auch Neuzugang Dani Edlmayr mit LK 23 auf Position sechs hatte nach schnellem Satzgewinn einen Durchhänger musste den 2. Satz im Tie-Break abgeben, fasste sich aber ein Herz und gewann nach großartigem Einsatz verdient mit 6:1, 6:7, 10:4 gegen eine um neun Leistungsklassen besser eingestufte Gegnerin. Anni Hinterseer auf Position vier, die mit einer Oberschenkelzerrung antrat, hatte es mit einer sehr versierten Gegnerin zu tun und gab nach 2:6, 0:1 w.o. In den weiteren Einzeln konnte nur Gaby Ertl (LK7) auf Position 1 ihr Einzel nach großem Einsatz aufgrund ihrer läuferischen Überlegenheit gegen eine ebenfalls erfahrene Turnierspielerin mit LK 6  6:2, 7:5 gewinnen. Edeltraud Groiß auf drei musste den Sieg ihrer Gegnerin überlassen. Josefine Baumgartner auf Position fünf zeigte eine großartige, konzentrierte Vorstellung spielte sehr variantenreich und siegte klar mit 6:2, 6:1. So galt es zumindest ein Doppel zu gewinnen. Dabei lief es zunächst nicht gut. Schließlich gelang der entscheidende Siegpunkt dem Einser-Doppel Gaby Ertl/Sigi Baueregger. Ertl bereitete die Punkte mit druckvoller Vorhand vor und Sigi Baueregger schloss durch präzise Volleys oder mit Vorhand-Winner ab. Einen weiteren Punkt im Doppel holten Gruber-Mainoni/Edlmair, die sich nach großem Kampf mit 2:6, 6:4 10:4 durch setzten zum 6:3 Gesamtsieg. Nur drei Tage später erwarteten die TCB Damen die Damen vom TC Herrsching. Man hatte sich viel vorgenommen gegen die Damen vom Ammersee. Und es lief gut. Zunächst setzte sich Edeltraud Groiß hoch konzentriert und kämpferisch wie immer 6:0, 6:4 durch. Gaby Ertl sah sich nach schneller 5:1 Führung einer immer besser spielenden Gegnerin gegenüber, konnte am Ende aber doch 7:6, 6:1 gewinnen. Die Nummer eins Heike Fröhlich, profitierte bei 3:0 Satzführung von der Aufgabe ihrer Gegnerin, die allerdings keinerlei Chance auf einen Sieg hatte. Eine herausragende Leistung zeigte einmal mehr Mannschaftsführerin Anni Hinterseer auf Position fünf, die eine um 6 Leistungsklassen besser eingestufte Gegnerin klar mit 6:2, 6:4 niederrang. Isabella Gruber-Mainoni (6:7, 3:6) und Josefine Baumgartner (1:6, 6:7) mussten den Sieg ihren Gegnerinnen überlassen. Den entscheidenden Punkt holten im Einser-Doppel Fröhlich/Ertl mit einem überlegenen 6:2,6:1 Sieg. Dabei zeigte sich einmal mehr die große Überlegenheit der Nummer eins Heike Fröhlich, die mit enorm druckvollen Angriffsschlägen und Netzattacken die Gegner ständig unter Druck setzte und den Zuschauern Tennis vom Feinsten bot. Hinterseer/Baumgartner unterlagen im Dreier-Doppel nur knapp mit 5:7, 4:6. Mit diesem 5:4 Ergebnis haben sich die Damen 50 den Klassenerhalt bereits gesichert. Nach der Pfingstpause stehen noch zwei Spiele auf dem Plan.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.